Imkerei – Lauertaler Imkerei

„Nichts gleicht der Seele so sehr wie die Biene; Sie fliegt von Blüte zu Blüte

Wie die Seele von Stern zu Stern, und sie bringt den Honig heim, wie die Seele das Licht.“

(Victor Hugo)

Burglauer liegt zwischen Münnerstadt und Bad Neustadt an der Saale, am Fuße des Kreuzberges und gehört zur Rhön, genauer gesagt zur Südrhön.

Die Imkerei als Familienbetrieb

Die Imkerei wird von mir, Annette Seehaus-Arnold, meinem Mann und unserer Tochter geführt.

Unsere Völker haben ihre Standplätze in unserem Garten direkt am Wohnhaus, im „Büschle“, einer Kleingartenanlage mit einem idyllischen Waldhang. Der Reichenbach schlängelt sich plätschernd vorbei.

Ein weiterer Standort befindet sich bei Windheim auf einer Waldlichtung, die auch von Wildtieren wie Rehen besucht wird.

Seit August 2011 haben wir als weiteren Standort ein Bienenhäuschen in den Fluren von Burglauer von einem erfahrenen Imker übernommen. Das Bienenhäuschen wurde von uns mit viel Liebe restauriert, wobei wir uns an die ursprünglichen Farben gehalten haben, um den ursprünglichen Charakter des Häuschens bei zu behalten. Da diese Idylle auf einer wunderschönen Anhöhe gelegen ist, haben wir in den Windschutzstreifen eine Holzbank gestellt um Spaziergänger zum Verweilen einzuladen und den Ausblick auf Bad Neustadt und Umgebung genießen können.

Unser Honig wird, getrennt für jedes Volk und Ernte, einzeln geschleudert. Dadurch ist jedes Glas ein Unikat und ein kulinarisches Erlebnis.

Jedes Volk und jede Schleuderung hat seinen eigenen individuellen unverfälschten, einmaligen Geschmack und Charakter.

Das zeichnet unseren Honig aus. Lassen Sie sich überraschen.

Nachdem wir im Honigraum nur unausgebaute Mittelwände verwenden – dadurch ernten wir etwas weniger Honig, aber eine bessere Qualität – haben wir genug Altwachs, um verschiede Kerzen in eigener Herstellung zu fertigen.

Für die Mittelwände für unseren Honigraum nehmen wir Entdeckelungswachs oder frisches Bauwachs aus Drohnenwaben.

Bei der Behandlung gegen die Varroa-Milbe verzichten wir auf „chemische Keulen“ und sonstige pharmazeutische Mittel. Wir verwenden, wenn erforderlich, wie in jeder Bio Imkerei, ausschließlich Ameisensäure, Milchsäure und Oxalsäure. Dadurch verhindern wir das Einlagern von Rückständen im Wachs.

Wir sind Mitglied bei:

Mellifera, Verein zur wesensgemäßen Bienenhaltung

Netzwerk Blühende Landschaften

BUND – Bund Naturschutz

DIB – Deutscher Imkerbund

GGB- Gesellschaft für Gesundheitsberatung

Für den Deutschen Imkerbund bin ich Botschafterin der Imkerei. Hier will ich vor allem Frauen motivieren, sich mit der Bienenhaltung zu beschäftigen und die Freude an der Bienenhaltung vermitteln.

Ja, es ist möglich, eine Imkerei mit Beruf und Familie in Einklang zu bringen, vor allem wenn man, wie bei mir, auf die Unterstützung der Familie bauen kann.

Aus Lieber zur Natur und Imkerei ist ein ehrenamtliches Engagement für uns eine Selbstverständlichkeit. So sind wir auf zahlreichen Veranstaltungen und Events tätig.

Vorträge im Bereich Imkerei

Die Weiterbildung in der Imkerei liegt uns am Herzen. Deshalb halten wir Vorträge für Einsteiger und Fortgeschrittene Imker.

Konsumenten-Aufklärung

Zusammenhänge erkennen und verstehen – mit viel Engagement vermitteln wir bei diversen Events interessante Zusammenhänge im Bereich Imkerei für Konsumenten.

Transparente Imkerei

Um unseren Kunden und anderen Interessierten die Faszination an der Imkerei nahe zu bringen, gewähren wir gerne Einblick in unsere Betriebsweise. Besuchen Sie uns zum Beispiel bei geselligen Events am Bienenhaus!

Vereins- und Verbandsarbeit

Auf vielfältige Weise bringen wir uns in Vereine und Verbände ein.

Blühflächen zum Erhalt der Artenvielfalt

In Zeiten einer auf Effizienz orientierten Landwirtschaft ist es uns ein wichtiges Anliegen, für den Erhalt einer möglichst großen Artenvielfalt einzutreten.

So Unterstützen wir zum einen das Projekt Blühende Landschaft von Mellifera. Bei dem Kauf eines Honigglases gehen 5 Cent direkt an die Initiative, die im gesamten Bundesgebiet tätig ist.

Zum anderen legen wir selbst Blühflächen an und leisten mit unserer Streuobstwiese am Bienenhaus im regionalen Bereich einen Beitrag zum Erhalt der Artenvielfalt.

Mein Mann und ich betreuen ehrenamtlich an der hiesigen Grundschule das Projekt „Bienen machen Schule“. Erfolgreich wie mir meinen, denn mittlerweile können die Kinder schon fast selbständig die Völker führen.

Top